Verein > Nachrichten

MALTZAHN muss zur Werft

06-10-2017 09:47 von Björn Nicolaisen

Nackt liegt die Maltzahn im Museumshafen. Die Segel sind abgeschlagen und ins Lager gebracht. Gaffeln und Bäume abgenommen und noch an Deck. Der Klüverbaum gezogen. Die Nagelbänke, der Mastgarten, das ganze laufende Gut heruntergenommen, ebenso die Elektrik, die Lichter im Mast und in den Wanten. Kein schönes Bild. Sehr bald folgen die Masten.

 

tl_files/images/20171001_163535_kompr.jpg

Maltzahn muss zur Werft!

 

Es ist kein kleiner Aufenthalt wie all die Jahre immer mal wieder auf der anderen Elbseite. Dieses Mal geht es ans Eingemachte, an die Substanz. Wie schon vor 6 Jahren in Egernsund, damals im mittleren Bereich des Schiffes, müssen nun im Vorschiff viele Spanten erneuert werden. Die Spanten sind dick und von 1928.  An ihnen nagt der Zahn der Zeit. Das Holz weicht auf, die Planken sitzen nicht mehr fest genug, in den Nähten kommt es immer mal wieder zu Leckagen. Sicherlich, in geschützten Gewässern wie bei unseren Gästefahrten auf der Elbe ist davon nicht viel zu merken. Das Schiff ist sicher, kein Gast müsste sich in der vergangenen Saison sorgen machen. Aber natürlich wollen wir mit unserem Kutter auch wieder hinaus auf die Meere, wollen wir dafür sorgen, dass er noch viele Jahre und Jahrzehnte unterwegs ist und den Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Es geht also um dauerhafte Erhaltung der Schiffsfestigkeit.

 

Am 14. Oktober wird der Schwimmkran in den Westhafen neben den Lieger verholt. Anschließend werden Maltzahns Masten gezogen. Wer den Fischkutter dieses Jahr noch einmal sehen möchte, nutze diese Gelegenheit. Sobald das Wetter es zulässt, fährt das Schiff unter Maschine nach Ditzum an der Ems. Dort befindet sich die Bültjer-Werft. Dort wird das Schiff den ganzen Winter über bleiben. Das Vorschiff, Bad und Pantry werden inklusive der drei Schotten ausgebaut, die Wassertanks gelöst. Sicherlich wird jeder zweite Spant zu großen Teilen gewechselt werden müssen. Das ist sehr viel Arbeit. Und teuer.

 

tl_files/images/CIMG0982.JPG

Spanten  im Mittschiffsbereich beim Werftaufenthalt 2010/11

 

Weitere Fotos vom Werftaufenthalt 2010/11 in Egernsund/DK

 

Wir sehen diesem Aufenthalt schon seit mehreren Jahren entgegen. Mit gemischten Gefühlen. Aus dem laufenden Betrieb des Hochseekutters und des gesamten Museumshafens lassen sich solch hohe Kosten nicht stemmen. Maltzahn ist insbesondere die letzten beiden Jahre soviel gefahren wie noch nie. Es gab Spenden, es wurden Rücklagen gebildet. Trotzdem ist es für den Verein schwer, solch immense Beträge in sechsstelliger Höhe zusammenzutragen.

 

Wir wagen nun den Schritt. Sehr viel fehlt nicht mehr. Es sind noch einige Tausend Euros. Das sollte schaffbar sein. Wir freuen uns um jegliche Spende, die uns in diesem Vorhaben unterstützt.

 

Um alles zu tun, die Kosten irgendwie zu begrenzen, wird die Crew der Maltzahn, wo sie kann und  es hilft, mitarbeiten. Deshalb bleiben Masten und Spieren in Oevelgönne und werden von uns hier bearbeitet. Vor Ort, in Ditzum, wird natürlich das meiste professionell von der Werft erledigt. Trotzdem gibt es auch dort ein Menge Arbeiten, die – nehmen wir sie in die Hand – die Werft entlasten. Der Kutter wird dort die ganze Zeit in einer Halle stehen, so dass relativ winterunabhängig gewerkt werden kann. Zuweilen wird es größere Arbeitseinsätze geben, bei denen wir uns über Zuspruch über die Crewgrenzen hinaus freuen würden.

 

Aber, wie gesagt, vor allem fehlt noch Geld. Und jeder Betrag ist willkommen. Damit das Schiff zur kommenden Saison, zum Hafengeburtstag 2018 zwar erneuert doch wieder die Alte ist, wieder voll aufgeriggt, unter Segeln durch die Elbe ziehend – eine Freude für die Augen.

 

Wie können Sie helfen?

Auch wenn die Crew viele, viele Stunden ehrenamtlich auf der Werft mitarbeiten wird, um die Kosten so gering wie möglich zu halten, benötigen wir eine grooooße Summe Geld für die substanzerhaltende, wichtige Instandhaltungsarbeit.

Wenn Sie uns dabei helfen möchten, unsere „alte Dame“ wieder flott zu machen, dann spenden Sie gerne auf das Konto des 

Museumshafen Oevelgönne e.V.

IBAN: DE 06 2005 0550 1043 2224 11 (HASPA)

Verwendungszweck: Spende Maltzahn

Auf Wunsch stellen wir Ihnen selbstverständlich gerne eine Spendenquittung aus!

Dafür benötigen wir allerdings Ihre vollständige Anschrift.

Zurück