Verein > Nachrichten

Frühjahrsarbeiten an den Schiffen aus dem Museumshafen Oevelgönne

03-05-2012 12:09 von Björn Nicolaisen

Film über die Dockung von ELBE 3 und HHLA I in der Norderwerft

Schwimmkran im Dock der Norderwerft
Schwimmkran im Dock der Norderwerft

Rechtzeitig vorm 813. Hafengeburtstag wurde die Flotte des Museumshafens auf das Großereignis vorbereitet.

Das älteste fahrbereite Feuerschiff der Welt, die „Elbe 3“ (Baujahr 1888) wurde ebenso wie der Schwimmkran „HHLA I“ bei der Norderwerft gedockt um umfangreiche Farbarbeiten auszuführen. „Auch hier ging ohne tatkräftige Unterstützung von Werft, Sponsoren und ehrenamtlichen nichts“ sagt der Geschäftsführer des auf dem Ponton Neumühlen ansässigen Vereins, Bjørn Nicolaisen, und fügt hinzu, „dass es immer schwieriger wird, die Schiffe in einem akzeptablen Zustand zu erhalten, weil die Finanzlage des Vereins, der ohne Gross-Sponsoren und regelmäßige öffentliche Fördergelder arbeitet, immer schwieriger wird“ .


„Ohne die tatkräftige Mithilfe von ehrenamtlichen Mitarbeitern und Hamburger Reparaturwerften ist es nicht möglich, die unwiederbringlichen Schiffe in Fahrt zu halten und der Öffentlichkeit zu präsentieren“ betont Klaus Lehmann-Gräve, der neuen erste Vorsitzende des Museumshafen Oevelgönne e.V.
So war über Ostern bereits der Lägerdorfer Besanewer „Möwe“ bei Behrens Schiffs- und Schweisstechnik auf Finkenwerder an Land, um kleinere Reparaturen durchzuführen und den Unterbodenanstrich zu erneuern.
Auf der gleichen Werft ging anschließend der Finkenwerder Kutter HF294 „Präsident Freiherr von Maltzahn“ an Land. Die Beseitigung von Vibrationsproblemen an der Antriebsanlage und Reparaturen im Unterwasserbereich standen an, um das Schiff fit zu machen für die Saison, deren Höhepunkt die Teilnahme am „Brest and Douarnenez Festival“ im Juli 2012 ist. Es handelt sich um das größte Traditionsschifftreffen Europas an dem die „Maltzahn“ als eine Botschafterin der Hansestadt teilnimmt.
 
Die Zollbarkasse „Präsident Schaefer“ wurde ebenfalls wieder fahrbereit gemacht. „Das Schiff liegt auf Finkenwerder und bekommt eigentlich nur einen neuen Anstrich im Oberwasserbereich, die Entrostung machte dann aber doch umfangreiche Schweissarbeiten nötig“ sagte der Eigner und Museumshafenmitglied Till F. Braun und ergänzt, „auch diese Arbeiten wären ohne das persönliche Engagement von Geschäftsführer Thees Behrens und seiner Mannschaft der Behrens-Werft nicht möglich“. „Präsident Schaefer“, 1925 auf der Norderwerft gebaut, ist das älteste Zollboot Hamburgs und eines der wenigen verbliebenen Schiffe im Hamburger Hafen, die noch von einem Jastram-Diesel angetrieben werden.

 

Film über den Dockaufenthalt von Feuerschiff ELBE 3 und Schwimmkran HHLA I

Zurück